Sonntag, Januar 10, 2016

Die Zivilgesellschaft erwacht

Nachdem aus Estland zuletzt eher keine gute Nachrichten zum Thema Xenophobie kamen (siehe hier und hier), haben einige junge Künstler eine Antwort gegeben.

Für die englischen Untertitel den Knopf rechts klicken.

Estnische Künstler sind bekannt für ihren Gefühl für schwarzen Humor und in diesem Lied kam dieses Können voll zur Geltung. Ironischerweise singt ausgerechnet der dunkelhäutige Dave Benton die Zeile: et neegri koht on Aafrikas, also Der Platz des Negers ist in Afrika.

Um die Bedeutung dieses Liedes zu verstehen, muss man wissen, dass es 1988 ein sehr ähnliches Lied gab mit dem Namen Ei ole üksi ükski maa (Kein Land ist alleine), das als eine Art Hymne für die estnische Unabhängigkeitsbewegung galt. Viele bekannte estnische Künstler haben damals folgendes Video aufgenommen.

Ich muss gestehen, dass ich nicht weiss, wie bekannt die Künstler sind, die das aktuelle Video aufgenommen haben, natürlich kennt man die Gewinner des Eurovision Wettbewerbs Tanel Padar und Dave Benton. Hier sind die Namen der anderen Sänger und Sängerinnen: Sepp Ott, Märt Avandi, Vaiko Eplik, Genka, Eda-Ines Etti, Liisi Koikson, Jarek Kasar, Karl-Erik Taukar, Kaire Vilgats, Rolf Roosalu, Jüri Pootsmann, Lenna Kuurmaa, Lauri Pihlap, Dagmar Oja.

Das Video wurde über 280.000 mal angeklickt, was für ein Land mit 1.2 Mio Einwohnern, die den Text verstehen können schon sehr viel ist. Es wird heiss in sozialen Netzwerken kommentiert mit den üblichen polaren Meinungen. Aber es ist auf jeden Fall sehr gut zu erfahren, dass die estnische Zivilgesellschaft durchaus schöne Stimmen, um ihr Missfallen zu aktuellen Vorkommnissen und politischen Richtung zu äußern.

Zum Schluss noch ein Video von Sepp Ott und Märt Avandi, das sogar über 870.000 Mal angeschaut wurde.

Montag, Dezember 21, 2015

Estnische PEGIDA

Am einem Wochenende in Haapsalu


Mart Helme, ehemaliger estnischer Botschafter in Moskau, Vorsitzender der Estnischen Konservativen Volkspartei EKRE, die 7 Sitze im Parlament hat

Mittwoch, Dezember 09, 2015

Tolerance in the Estonian Society

Letter of foreign chambers in Estonia in support of more efforts towards encouraging diversity and tolerance in Estonia with the aim of attracting and retaining foreign talent that fuels economic growth

Foreign chambers commend the efforts of the Government of Estonia to attract foreign talent and to address workforce shortages in various industries. In light of recent controversies regarding Estonia’s acceptance of refugees, however, the foreign community in Estonia, particularly people of color, has witnessed increasing occurrences of verbal and physical harassment. Statements by a few political leaders that have condemned refugees and outsiders, combined with the lack of strong and consistent public statements denouncing such attacks, have emboldened extremism. The response towards the refugees and attacks against foreign workers and military personnel has begun to tarnish the reputation of a progressive nation.

Every government must face individuals and groups that express dangerous views that do not respect basic human rights. We applaud the statements of those in the current government who have recently spoken up on behalf of foreigners and marginalized groups. The leadership of a democratic society as a whole must however, not remain silent, neutral or inactive when these individual cases of human rights abuses begin to expose widespread intolerance. Broad-based education on the importance of tolerance and diversity, as well as a more aggressive commitment to the legal protection of marginalized groups, is needed if Estonia will remain a viable destination for foreign investment, workers, students, diplomats, and military troops.

We urge the government to take decisive action to improve the acceptance of all foreigners and to protect marginalized groups in Estonia. We recommend the government consider the following:

Immediate:

- Public statements from various representatives from the Government and Parliament that denounce intolerance
- A powerful media campaign to make the public aware of the threat of intolerance to the image of Estonia and its ability to attract and retain talent that fuels economic growth

Short term:

- Public service announcements that celebrate diversity and shame intolerance
- Possibility for all employers to receive state approved diversity training and state efforts to highlight the importance of diversity at a workplace (special state awards, etc.)
- State funding of a strategy to support diversity campaigns, conferences and trainings for businesses and teachers for the upcoming year
- Review of requirements by Keeleinspektsioon in certain sectors and industries for the newly-arrived foreign workers and students to allow them a chance to contribute to the economy while adjusting in the country

Long term:

- A comprehensive diversity education program to be implemented in the Estonian national primary, secondary and tertiary curriculum
- Review of legislation to protect citizens, workers, and students from discrimination

We have welcomed the dialogue with the Government on the issues of talent attraction and we are committed to work with various agencies to support diversity and acceptance in Estonia. Estonia took a “tiger’s leap” over a decade ago to emerge as a global leader in e-governance and technological innovation. In that short time, Estonia has achieved acclaim for its results. Strong national commitment to a generational change of attitude, where every Estonian displays the values of compassion and empathy, will help Estonia advance its international stature and leadership. Let “e-Diversity” be the image ten years hence with the actions taken today. It is time for the tiger to leap again.

With greatest respect,

Foreign Investors Council in Estonia

American Chamber of Commerce Estonia

British-Estonian Chamber of Commerce

Foreign Investor Council in Estonia members:

Danish-Estonian Chamber of Commerce

Finnish-Estonian Chamber of Commerce

ADVANTAGE AUSTRIA Office in Tallinn

German-Baltic Chamber of Commerce

Holland Business Club

Norwegian-Estonian Chamber of Commerce

Swedish Chamber of Commerce in Estonia

Tallinn, November 16, 2015

Sonntag, November 08, 2015

Was passiert im Puppenkönigreich eigentlich?

Der estnische Präsident Ilves bezeichnet die Pleite der nationalen estnischen Fluggesellschaft Estonian Air als „traurig“. Leonid Zingisser schreibt auf Facebook folgenden Kommentar, der inzwischen von über 1000 Leuten gelikt wurde:

Ihm ist es traurig, scheisse aber auch! Die nationale Fluggesellschaft Estonian Air ist bankrott, € 130 Mio. investiertes Staatsgeld ist futsch, und diesem Arschloch ist es traurig! Was passiert in Deinem Puppenkönigreich überhaupt?! Zwei Leiter des Tallinna Sadam (Tallinner Hafen, Kontrollmehrheit gehört dem Staat, Anm. des Übersetzers) sind festgenommen worden, ihnen wird multimillionen-schwere Bestechung zur Last gelegt. Bevor gab es einen Skandal mit dem Staatsauftrag zur Organisation der Fährverbindung mit den Inseln. Der Aufsichtsrat der Firma ist ausgewechselt worden.

Eesti Energia (gehört dem Staat Anm. des Übersetzers) hat quasi den Verlust von gigantischen Investitionen in Ölschieferförderprojekten in US-Staat Utah und Jordanien bestätigt, so sehen irgendwelche jämmerliche vergeudete €5 Mio. in Kesselhaus Werol, das einem Mitglied des Aufsichtsrates des Staatsbetriebes gehört, oder €10 Mio, die einem ausländischen Berater ohne Ausschreibung gegeben wurden, wie ein Scherz aus. Der Versuch der Eesti Energia die früheren Schuldverpflichtungen in Summe €700 Mio. rezufinanzieren fiel durch, man konnte nur €500 Mio platzieren, und die auch mit kalkuliertem Verlust von €58 Mio. Der Auditor der Firma wurde ausgewechselt, der Aufsichtsrat teilweise auch.

Skandal in Eesti Raudtee (staatliche Eisenbahngesellschaft) mit Abschreibung auf Schienen und anderen Unzulänglichkeiten wurde stillschweigend ausgetreten, die Führung und der Aufsichtsrat wurden teilweise ausgewechselt…

Der Bürgermeister von Tallinn wurde von seinen Aufgaben für die Zeit der Untersuchung im Korruptionsfall entbunden. Das Gericht hat den Bürgermeister und den früheren Vizebürgermeister von Kohtla-Järve der Korruption schuldig befunden. Endgültig der Korruption für schuldig befunden wurde der Ex-Bürgermeister von Narva…

Es wurde eine „Fabrik“ zur Herstellug von falschen Dokumenten aufgedeckt (formell sind sie „richtig“, denn sie wurden auf denselben Druckmaschinen in denselben Organisationen bedruckt, wie die „echten“), in der Verbrecherorganisation waren Mitarbeiterinnen von verschiedenen staatlichen Stellen Mitglied. Bei der Autoanmeldestelle fand man eine Gruppe, die gegen Bestechung Führerscheine ausgab…

„Und diese Leute verbieten mir in der Nase zu bohren!?“ Was zum Teufel geschieht hier überhaupt und wer ist dafür verantwortlich? Wer von den Politikern übernimmt wenigstens eine teilweise Verantwortung für diesen Sauhaufen? NIEMAND! Im besten Fall findet man einen Prügelknaben, wie in Eesti Energia, wo ein 60-jähriger Mitarbeiter verhaftet wurde, der mit Staatsaufträgen in Narva-Kraftwerken betraut war, der Ex-Direktor des Staatskonzerns bereitet sich „ganz in weiss“ darauf vor, die VKG (Estnischer Ölschieferkonzern) zu leiten.

Mittwoch, November 04, 2015

Worte und Bilder der Woche

Wenn unsere Verbündete Angriffe auf sich erdulden müssen und Angst haben von Rassisten geschlagen zu werden, dann begrüße ich, wenn sie ihre Militäruniform in ihrer Freizeit tragen würden.

Jaak Madison, Mitglied des estnischen Parlaments zu den rassistischen Angriffen auf dunkelhäutige Angehörige der US-Armee, die in Estland stattgefunden haben

Darstellung von Flüchtlingen bei einer Noteinsatz-Übung in Järva

Dienstag, September 01, 2015

Worte der Woche

Wo siehst Du Flüchtlinge? Nach Europa dringt eine ansteckende Krankheit ein, die Flüchtlinge sitzen mit ihren Familien an der syrischen Grenze, sie warten auf die Möglichkeit wieder nach Hause zu kommen. Zu uns schlägt sich der menschliche Abfall durch, den wir mit allen möglichen Mitteln zurückschlagen müssen. In Estland parasitieren 300.000 Tiblen*, die sich nicht adoptieren können, wie meinst Du kann man die Millionen von Kakerlaken, die hierher kommen wollen und nach Luxus jagen in Leute verwandeln?

* Tibla = beleidigende Bezeichnung für einen Russen oder russisch-sprachigen Einwohner Estlands

Urmas Reitelmann, Mitarbeiter der Öffentlichkeitsarbeit von Kaitseliit, der estnischen Bürgerwehr

Montag, August 17, 2015

Droht Baltikum Terror von Flüchtlingen?

Dieser Artikel, der von mir geschrieben wurde, ist in der Zeitschrift „Baltijskij Mir“ erschienen.

In der Statistik über die Aufnahme von Flüchtlingen in der EU, besetzen Baltikum und Polen regelmäßig die letzten Plätze, unabhängig von der Berechnungsmethode, sowohl in absoluten Zahlen, wo Deutschland mit 65 Tausend Flüchtlingen im Jahr führend ist, als auch in relativen Zahlen, wo die Anzahl der aufgenommenen Flüchtlingen pro eine Million Einwohner berechnet wird, hier führen Schweden und kleines, dichtbesiedeltes Malta, das 27 Mal Flüchtlinge aufnimmt, als das relativ leeres Estland. Doch wenn man die Kommentare unter den Artikeln über die Flüchtlinge liest, dann trifft man unbedingt auf Kommentare, dass sowohl die estnisch-, als auch die russischsprachige Bevölkerung überhaupt keine Flüchtlinge sich wünschen, besonders keine aus islamischen Ländern. Die Meinungsumfragen bestätigen das Bild, das anonyme Kommentatoren im Internet hinterlassen, die Mehrheit der Baltikumeinwohner hat Angst vor Flüchtlingen. Neben den ökonomischen Gründen, dem Verlust der Arbeitsplätze zugunsten der günstiger arbeitenden Flüchtlinge oder Sozialkassen sich, die sich wegen den kinderreichen Flüchtlingsfamilien, die nicht arbeiten wollen, leeren, gibt es Aussagen über die Gefahr der terroristischen Anschläge, die von radikalen Islamisten ausgeführt werden könnten, die sich für Flüchtlinge ausgegeben haben. Um zu verstehen, ob Baltikum die Gefahr von Islamismus droht, schlage ich vor den islamistischen Terror in Westeuropa zu untersuchen, seine Wurzeln, seine Teilnehmer zu verstehen, um dann Aussagen machen zu können, ob das für Baltikum auch gültig ist.

In der Zeit, als Russland mit den Auswüchsen vom radikalen Islamismus schon während der Kriege in Tschetschenien kämpfte und unter den Terroranschlägen in Budjonowsk, Beslan und Moskau gelitten hat, hat die westliche Welt erst nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 in USA die Gefahr des radikalen Islamismus vollständig begriffen. Seit dieser Zeit haben das westliche Europa und die USA grosse Verluste von Menschenleben wegen Terror, der von islamistischen Fanatikern verübt wurde, davontragen müssen. Hier eine kleine Aufzählung der schlimmsten Terroranschläge:

7.07.2005 — Explosionen in der U-Bahn und Bussen in London, 52 Tote. Drei Selbstmörder wurden in Großbritannien geboren, doch waren sie pakistanischer Herkunft, der vierte war ein zu Islam konvertierter Jamaikaner

2.11.2004 — Mord an Theo van Gogh in den Niederlanden. Der Mörder, Mohammed Bouyeri wurde in Amsterdam geboren, marokkanischer Herkunft

11.03.2004 — Explosionen in den Zügen in Spanien, 191 Tote. Der Hauptorganisator der Anschläge Serhane Ben Abdelmajid kam Anfang der 90-er als Student aus Tunis nach Madrid

15.04.2013 — Anschlag auf Marathon in Boston, drei Tote. Die Brüder Zarnajew kamen nach USA, als sie noch Jugendliche waren

7.01.2015 — Die Erschiessung der Redaktion von Charlie Hebdo in Paris. Die Brüder Kouachi (algerische Herkunft) sind in Paris geboren

Wenn man die Biografien der Terroristen genauer anschaut, sieht man eine Gemeinsamkeit, keiner von ihnen wurde als ein Flüchtling im Erwachsenenalter aufgenommen. Der Organisator von 9/11 Mohammed Atta kam nach Deutschland als Student, die Brüder Zarnajew waren kleine Kinder, als sie nach USA kamen, Brüder Kouachi wurden in Frankreich geboren und wuchsen dort auf. Das heisst die Radikalisierung geschah bei der zweiten Generation von Flüchtlingen, oder bei der ersten Generation von Flüchtlingen, die in einer Umgebung aufgewachsen sind, die den Islam nicht als führende oder staatliche Religion anerkannt haben. Es ist auch nicht logisch, dass Leute, die grosse Anstrengungen und Verzicht auf sich genommen haben, um islamischen Ländern zu entkommen, den radikalen Islam auf einmal unterstützen. Viel wahrscheinlicher ist es, dass ihre Kinder aus verschiedenen Beweggründen das tun werden, die wir weiter unten betrachten. Das heisst, für Baltikum droht es keine Gefahr von den Flüchtlingen selbst, die Gefahr könnte von ihren Kindern in 20 Jahren drohen.

Doch das Alte Europa ist heutzutage in Panik. Die Jugend radikalisiert sich und unterstützt geistige Führer allein von deren Namen anderen Leuten Angst und Bange wird. Grosse Terroranschläge mit Tötungen und Geiselnahmen und andere Aktionen von Islamisten erschüttern die Gesellschaft. Dabei gibt es viele, die zwar die Terroristen nicht direkt unterstützen, doch insgeheim ihre Gesellschaftsansichten teilen. Die europäischen Mächte führen verschiedene polizeiliche Maßnahmen zur Terrorbekämpfung ein, die einen Sturm an Entrüstung hervorrufen, da sie den Level der staatlichen Überwachung über den Bürger steigert und die Freiheit beschränkt. Einen großen Nutzen haben diese Maßnahmen nicht, da die Terroristen unter der Schwelle des Überwachungsradars agieren.

Doch für die Leute der alten Generation ist das alles nicht unbekannt! Willkommen in Europa der 70er Jahre! Die Jugend skandiert auf den Demonstrationen: „Es leben die grossen Führer Mao Tse Dun und Ho Chi Minh“. Die Terrorgruppe RAF tötete den Generalstaatsanwalt Siegfried Bubak und den Mitglied des Verwaltungsrates der Dresdener Bank Jürgen Pronto, nahm den Präsidenten des Arbeitgeberverbandes Hans Martin Schleyer als Geisel und stürmte das Flugzeug der Lufthansa in Mogadischu im Jahr 1977, um die verhafteten Terroristen gegen die Passagiere des Flugzeuges zu tauschen. Das Flugzeug wurde vom deutschen Sondereinsatzkommando gestürmt und die Terroristen begingen im Gefängnis Selbstmord.

An den zahlreichen Universitäten gab es Arbeitskreise, die sich öffentlich der Sympathien zu Kommunismus bekannten, die Mitglieder nannten sich Maoisten und solidarisierten insgeheim RAF. Der Staat führte die Rasterfahndung ein, das heisst es wurde versucht gemeinsame Merkmale von Leuten zu finden, die für Terrorismus anfällig waren und diese Leute zu beobachten, ohne dass sie einen konkreten Anlass dazu geliefert hätten. Diese Maßnahme führe zu Massenprotesten seitens der Bevölkerung, war aber ineffektiv.

37 Jahre nach dem Schwarzen Herbst hat niemand mehr Angst vor RAF, deren Reste haben sich 1998 selbst aufgelöst. Niemand sympathisiert mehr mit Mao oder Ho Chi Minh oder den verbleibenden kommunistischen Führern wie Fidel Castro. Einige bekannte Maoisten wurden zu bekannten Politikern, der leuchtendste Beispiel ist Joschka Fischer, der Aussenminister des Bundeskanzlers Schröder in den Jahren 1998-2005, als auch Jürgen Trittin, der langjährige Vorsitzender der Grünen. Doch welche Motive hatten die damaligen Regimegegner? Wollten sie wirklich in Westeuropa Kommunismus nach vietnamesischen Vorbild einführen?

Höchstwahrscheinlich eher nicht. Die Verbeugung vor diesen kommunistischen Führern war die maximale Form der Provokation gegen die damaligen Mächte in Westeuropa. Die Unterstützung des Hauptfeindes der USA, war ein Protest gegen den Krieg in Vietnam, dem ersten Krieg in dem es klar wurde, dass eigene Soldaten, die für die Ideen der westlichen Welt kämpfen, dabei schreckliche Kriegsverbrechen begehen, wie der Massenmord in dem Dorf My Lai. Die Emanzipation von den konservativen Ansichten der Elterngeneration und der Gesellschaft war das Hauptziel der jungen kommunistischen Radikalen.

Die Notwendigkeit der Emanzipation von den Eltern ist zumindest in einem Teil der Jugend angelegt. Ist das biologisches Verhalten, wenn die Jungtiere die Alten herausfordern, oder ist das ein Phänomen der Neuzeit, als der Begriff „Die Jugend“, die definitionsgemäß gegen die Älteren sich auflehnen muss, überhaupt hochkam, das kann ich nicht sagen. Das Beispiel einen jungen Aufrührers (oft sinnlos) ist ein fester Motiv in der westlichen Kultur, „Das Leiden des jungen Werthers“ ist Pflichtliteratur an den deutschen Schulen.

Schauen wir uns den heutigen Tag an. Auf welche Weise kann man sich von den Eltern emanzipieren, die seinerzeit schon Erfahrung mit radikalen Emanzipation von ihren Eltern hatten? Sich ausziehen und nackt auf den Demos rumlaufen? Die Omas haben das schon in den 60ern gemacht. Sich die Haare färben, mit Sicherheitsnadeln die Ohren durchstechen, ein zerrissenes Shirt anziehen und ein Lächeln vom Vater bekommen, der in den 80-ern Pank war? Die zweifelnde Jugend bekam die Antwort nach dem 11. September 2001. Die Provokation, auf die zweifellos sowohl die Eltern, als auch die Lehrerin in der Schule, als auch die freie, demokratische Gesellschaft reagieren, ist radikaler Islamism, der Verzicht auf Demokratie, auf Freiheit, auf Atheismus, auf alle Errungenschaften der vorherigen Emanzipationsbewegungen, auf all das, woran die Eltern glauben, worauf die Gesellschaft sich gründet, auf die sogenannte europäische Werte. Die Versuche die Taten der Väter zu übertrumpfen führen zu den Exzessen der rohen Gewalt, die auf Video aufgezeichnet und Dank Internet in der ganzen Welt verbreitet wird. Hier kann als Beispiel wieder die RAF dienen, die Fotos mit dem in Geiselhaft sich befindendem Hans Martin Schleyer an die Presse schickte, die sie mit Freude im Namen der Sensation, druckte.

Ein anderer Faktor warum die Kinder der Flüchtlinge zu radikalen Islamisten werden ist die Interesse zu dem verlassenen Land ihrer Vorfahren und das Nichtverstehen der Prozesse, die in diesen Ländern stattfinden. Aus der Ferne auf diese Länder schauend, die von dem „Arabischen Frühling“ erschüttert wurden, kann man leicht eine radikale Problemlösung vorschlagen, zum Beispiel die Rückkehr zu den Ursprüngen der islamischen Religion, doch ist es eine sehr vereinfachte Sicht auf diese Länder, die eine grosse Anzahl von Faktoren nicht berücksichtigen, wo auch die Experten versagen (doch dabei ihre Sicht in Massenmedien verlautbaren). Als sehr kritisch wird die Einmischung der westlichen Länder in die innere Angelegenheiten dieser Länder gesehen (inwiefern das den Tatsachen entspricht, oder von Propaganda aufgeblasen wurde, ist eine andere Frage) und dieser Protest wird zu einem Kampf gegen das Land, das seinerzeit die Eltern der Flüchtlinge beherbergt hat.

Wie soll die Gesellschaft gegen dieses Phänomen des sinnlosen Aufstands kämpfen und kann sie es überhaupt? Man soll sich von der Vorstellung lösen, dass Terroristen Leute sind, denen nicht alle Chancen wegen ihrer Herkunft gegeben wurden. Natürlich wäre es eine Illusion zu behaupten, dass die Kinder der Flüchtlinge, die mit ein paar Koffern ins Land kamen und das Leben von vorne anfingen, dieselben Chancen wie reiche native Einwohner haben, doch die Integration in Westeuropa und USA arbeitet so gut, dass talentierte Migranten und erst recht ihre Kinder, die meistens die Sprache des Landes beherrschen, können durchaus die soziale Treppe hochsteigen (wie es bei den Terroristen meistens der Fall gewesen ist). Es ist also naiv zu glauben, dass ein erhöhter Aufwand bei der Integration, die Radikalisierung der Jugend aufhalten wird. Es wird immer ein bestimmter Prozentsatz bleiben, der nicht integrierbar ist, wer wenn nicht die Balten sollten das wissen. Man sollte sich von der Vorstellung lösen, dass Terroristen Leute mit niedrigem IQ sind, dass man sie einfach vom rechten Weg abbringen und aus ihnen eine dumpfe Waffe machen kann, die den Willen der unbekannter Meister ausführt. Vielleicht ist das der Fall für die Dzihad-Selbstmörder in arabischen Ländern, doch in Westeuropa, der Mensch, der den Weg des Terrors wählt, macht es eher selbstbestimmt. Er sucht selbst im Internet die propagandistische Information heraus, er organisiert selbst die Fahrt in den Dzihad, es plant selbst der Terrorakt, er organisiert selbst die Waffen für den Angriff, er konstruiert die Bombe, er führt das Attentat durch. Das alles geschieht in völliger Geheimhaltung, besonders nach dem Bekanntwerden der Möglichkeiten von NSA und anderer Geheimdienste. Man sollte begreifen, dass ein Terrorist politisch recht aktiv ist, er ist klug, er hat Organisationstalent und Hartnäckigkeit bei der Verfolgung seiner Ziele. Wenn er seine Talente für andere Zwecke genutzt hätte, könnte er bestimmt Erfolg in der modernen Gesellschaft haben. Es gibt nicht wenig populär-wissenschaftliche Literatur, die Psychopaten (es könnte ein Terrorist, aber auch ein erfolgreicher Manager oder politischer Führer sein) betrachtet und ihre Methoden für das Erreichen ihrer Ziele diskutiert. Doch die Terroristen sind nicht in der Gesellschaft isoliert, sie haben Mitfühlende, die die Videos der Terrorattacken im Internet anschauen und sie kommentieren. Das zählt schon als moralische Unterstützung. Ohne sie, ohne den positiven Hintergrund wäre der Terrorist bei dem Arbeiten an seinem Ziel viel weniger motiviert.

Es ist naiv zu denken, dass man alle Terrorakten effektiv verhindern kann. Die moderne Gesellschaft ist zu offen und von dieser Offenheit zu abhängig, sonst hört sie auf zu funktionieren. Die Offenheit bedeutet auch die Verwundbarkeit und die Möglichkeit der Radikalisierung. Die Geheimdienste tun alles mögliche um die potentielle Terroristen zu entlarven, doch solange sie nicht gelernt haben, die Gedanken der Leute zu lesen, ist der Terrorismus als solcher nicht zu verhindern. Andererseits ist es wohl anzunehmen, dass die Welle des radikalen Islamismus genauso vorübergehen wird, wie die Welle des radikalen Kommunismus vorbeiging, nach dem Fall des Eisernen Vorhangs wurde endgültig klar, dass Kommunismus nicht der Schlüssel zur Lösung der Probleme ist, die Anzahl der linksextremen Straftaten ging rapide zurück. Es ist recht wahrscheinlich, dass die Illusion ein Leben nach den Gesetzen des 7. Jahrhunderts in der modernen Welt aufzubauen, selbst für die aktivsten Befürworter der radikal-islamistischen Bewegung klar sein wird und ihr Gedankengebäude wie ein Kartenhäuschen einstürzt. Es ist auch möglich, dass die heutigen Radikalen, ihre Glut reduzieren und in die Politik wechseln, wie der französische Autor Michel Houellebecq in seinem neuen Roman „Unterwerfung“ vorhersagt, doch ist dabei die Wahrscheinlichkeit der Umwandung der europäischen Länder in islamische Republiken in den nächsten Jahrzehnten recht gering, wegen der immer noch recht niedrigem Anteil der Bevölkerung islamischen Glaubens, die noch eine sehr lange Zeit benötigen wird, um eine fühlbare Masse an Wählern zu erreichen. Genauso unvorhersehbar ist es, wie in zwanzig Jahren die aufwachsende Generation von der Idee des radikalen Islamismus halten wird, denn laut der Theorie des Aufbegehrens der Jugend gegen die Erwachsenen, müssen sie gegen ihre Eltern aufbegehren, die islamischen Radikalen sind.

Doch unabhängig davon, in wessen Namen der aufgrund der schnellen Ideenverbreitung immer globalere Protest der Jugend, geführt wird, kann man vermuten, dass der Terrorismus als solcher immer brutaler, immer angsteinflössender, immer ausgeklügelter sein wird. Terrorismus hat eine gewisse Bedeutung in den Zeiten von Guerilla-Krieg, doch als Mittel des Informationskrieges, des Krieges um die Köpfe ist der Terrorismus jetzt schon sehr effektiv und wird in der Zukunft noch viel effektiver. Es ist schrecklich sich vorzustellen zu was das Vorstellungsvermögen ein Psychopaten-Terroristen fähig ist, um berühmt zu werden und auf diese Weise in die Geschichtsbücher einzugehen. Die Markierung steht nach wie vor am 11. September 2001, doch werden in der Welt schon wahrscheinlich Pläne für Terrorakten noch viel grösseren Massstabs mit höherer Opferzahl und mehr Medieneffekten geschmiedet.

Was bedeutet das fürs Baltikum? Es ist unbekannt, was die Köpfe der Jugend in zwanzig Jahren aufregen wird. Momentan droht dem Baltikum kaum die Gefahr seitens des radikalen Islamismus: Die Flüchtlinge die froh sind, einen ruhigen Platz für sich und ihre Angehörigen zu finden, werden kaum die Gastfreundschaft der sie aufnehmenden Länder missbrauchen. Eine gewisse Gefahr kann man von den Angehörigen der zweiten Generation erwarten, doch das ist eine reine Spekulation, die auf der Extrapolation der heutigen Ereignisse in Westeuropa zwanzig Jahre im voraus basiert. Es ist naiv zu hoffen, dass der Ansturm der Flüchtlinge auf die „Festung Europa“ in der nächsten Zukunft sich verringern wird, wenn man die Kriege in Syrien und Jemen, die Bildung des Islamischen Staates in Irak, die Feindschaft zwischen Iran und Saudi-Arabien, die glühende Krise in Libyen, instabile Regierung in Ägypten und eine mögliche Entflammung von anderen Feuern im Nahen Osten wie zum Beispiel in Jordanien und Libanon berücksichtigt. Die Länder, die die Hauptlast der Flüchtlinge wegen ihrer geografischen Lage wie Italien, Malta, Griechenland, Spanien tragen, können wegen der eigenen ökonomischen Probleme den wachsenden Flüchtlingsstrom nicht aufnehmen und rufen die Europäische Gemeinschaft zur Hilfe.Die entsprechenden Quoten zur Verteilung der Flüchtlinge zwischen den Ländern – EU-Mitgliedern, werden angenommen und es wird Baltikum nichts übrigbleiben, als viel mehr Flüchtlinge aufzunehmen, als die sieben Leute, die Estland 2013 aufgenommen hat. Die Bedingungen in denen die Flüchtlinge in Estland leben, wird schon lange von Menschenrechtsorganisationen kritisiert. Baltikum bleibt nichts anderes übrig als in bessere Bedingungen für die Aufnahme von Flüchtlingen aus allen Regionen der Welt zu investieren. Die EU wird wahrscheinlich Finanzhilfe für den Bau von Flüchtlingsheimen zur Verfügung stellen, doch das Problem der Integration muss von Balten selbst gelöst werden.