Dienstag, Mai 15, 2007

Notchnoj Dozor und Mark Syrik

In der Zwischenzeit ist es klar, woher die Liste der verschwundenen Personen stammt, die ich im letzten Artikel veröffentlicht habe. Die Liste wird von Notchnoj Dozor erstellt und aktualisiert. Die in Freiheit verbliebenen Aktivisten von Notchnoj Dozor werden zwar schärfstens von der (Geheim-)Polizei beobachtet, sie sammeln aber immer noch Augenzeugenberichte und schreiben an verschiedene Menschenrechtsorganisationen mit der Bitte sich einzumischen.

Zwei Aktivisten von Notchnoj Dozor sind verhaftet, es sind Maksim Reva und Dmitirij Linter. Und da ist noch Mark Syrik ein 18-jähriger Schüler, der Aktivist der Bewegung Siin "Hier". Hier ist ein Brief der Bewegung, die sich für die Freilassung von Mark einsetzt:

Criminal charges against an Estonian schoolboy (18), anti-racist activist

1 May 2007, Tallinn

Dear friends,

We are the leaders of the Russian minority organization Youth Union SiiN, which is a member of the ENAR(European Network Against Racism)-Estonia, Estonian National Campaign Committee “All different – all equal” and UNITED for Intercultural Action – European Network against nationalism, fascism, racism and in support of migrants and refugees.

As you may know, 26 April 2007 the Estonian government started a police operation near the Tõnismägi monument, which was erected during the Soviet time in memory of soldiers perished in the Second World War. It was situated on the common grave. The plans regarding the removal of the monument was not supported by the majority of Tallinn inhabitants and by the city administration.

It is worth mentioning that the authorities did not give permission to the monument’s supporters to organize a legal meeting of protest on 22 April 2007.

26 April 2007 there were spontaneous demonstrations near the monument. The police used very brutal means to dispose people, mostly Russian-speakers. In spite of some clashes with the police near the monument, people were mostly protesting in peace. However, both aggressive and peaceful protesters suffered. And only after the ‘victory’ of the police near the monument numerous acts of vandalism started in the city of Tallinn. The disturbances took place also next day and they spread over to other cities, where Russian-speakers were present in big numbers.

One of the activists of Youth Union SiiN, Mark Siryk, has been a very active participant of anti-racist work of our organization. He took part in various public events, especially those aimed at raising of public awareness. To this end he established contacts with anti-racist organizations in Russia and in EU member-states.

For one year Mark has also participated in various peaceful actions of protest against the removal of the Tõnismägi monument. According to the information in our possession, he had constantly experienced pressure of the Estonian security services and the police. Nevertheless, Mark believed that the decision regarding the removal of the monument to Soviet soldiers would mean glorification of those who had fought shoulder to shoulder with Nazis during the WWII. He also believed that it would also mean the victory of radical nationalists, e.g. famous Tiit Madisson, who organized several aggressive public events against the monument (and who also published Holocaust-denial ‘literature’).

27 April 2007 Mark was arrested. He is accused of organizing mass disorder involving a large number of persons and that resulted in desecration, destruction, arson or other similar acts (Article 138 of the Penal Code). He may be punished by 1 to 5 years of imprisonment. The nature of this accusation is absolutely not clear. All events organized by Mark in the past were legal. Furthermore, due to illness and preparing for Friday school exam he was not near the monument in the evening of 26 April 2007.

Mark Siryk is a schoolboy. He reached the age of 18 only in March this year. Mark was arrested on his way to school where he was going to pass a final ‘State’ civic exam. During the search at Mark’s place, the police confiscated numerous ‘evidences’, e.g. anti-racist and anti-fascist literature and a draft of the Youth Union SiiN project proposal School of democracy, which was funded by the European Youth Foundation.

Dear friends,

The Youth Union SiiN needs your assistance.

First, we believe that the authorities should release Mark under the prohibition on departure from residence. Estonian prisons are anything but a safe place for a very young intellectual of minority origin.

Second, we believe that the authorities should waive their absurdist accusations.

We would appreciate your letters of support as well as letters of protest that can be sent to PM Andrus Ansip, a person who has taken the political decision regarding the Tõnismägi monument and who is politically responsible for the clashed in Estonian cities.

Our address: SIIN, Narva mnt. 7-557, 10117 Tallinn, Estonia
PM address: HE Mr Andrus Ansip, Stenbocki maja, Rahukohtu 3, 15161 Tallinn, Estonia.

Third, Mart Siryk needs money to pay for legal aid, which is very expensive. We opened a special bank account to collect money necessary to hire a good lawyer:

Youth Union SiiN,
IBAN: EE48 2200 2210 2543 7631,
SWIFT/BIC: HABA EE2X,
HANSAPANK, Liivalaia 8, 15040 Tallinn, Estonia

Forth, we would like you to distribute information about this incident to journalists and anti-racist activists in your country. We are ready to provide any interested persons with additional information about the recent developments in Estonia.

We need your help because in Estonia we cannot organize even a public action of protest: in violation of the constitutional principles all public events are banned in Tallinn until 11 May 2007.

Igor Ivanov
Head of the Board +372 5052241

Maia Meos
General Secretary +372 564 77727

Hier ist ausserdem ein Brief der Mutter von Mark:

Ein Brief einer Mutter eines "Volk" Feindes

Mein Sohn Mark Siryk wurde verhaftet. An dem Tag, an dem es geschah, er war unterwegs in die Schule wurde auf dem Weg festgenommen, man zog ihm Handschellen an und fuhr mit ihm weg.

Er war nicht an dem Platz an den Tagen als Unruhen stattgefunden haben. Er ist einfach ein Junge, der nicht wollte, dass der Bronzene Soldat weggeräumt werden soll. Er hat niemanden zu Gewalt und Krawalle aufgerufen er dachte in dieser Welt gibt es Gerechtigkeit, glaubte an die Europäische Union, an demokratisches Estland.

An einem Tag hat man aus ihm fast einen Volksfeinden gemacht. Unser Haus wurde durchsucht, alle Notizbücher, Computer und Bankkarten wurden weggenommen und alles ohne jegliche Erklärung. Zuerst hat man mir gesagt, er wird nur für 48 Stunden festgehalten, dann hat man mir mitgeteilt, für ein halbes Jahr.

Im Jahr, wenn Mark mit der Schule fertigwerden sollte! Für was? Keiner kann eine vernünftige Erklärung geben, warum sofort Verhaftung, Handschellen und bis zu einem halben Jahr im Gefängnis nötig sind! Solche Massnahmen sind eher für einen besonders gemeingefährlichen Verbrecher geeignet, aber nicht zu einem Jungen, der die Heldentaten der Befreier der Welt von Faschismus ehren wollte, indem er eine Kerze angezündet hat - ein Symbol der Erinnerung - und Blumen zum Bronzenen Soldaten gelegt hat. Seine Gedanken sind solidarisch mit der Aussage: Wer, wenn nicht wir? Wo, wenn nicht hier? Wann, wenn nicht jetzt?

Ich weiss nicht, was mit ihm Menschen tun können, die am helligsten Tag Leute an Gurgel gepackt haben, die Liegenden und Sitzenden mit Schlagstöcken und Füßen traktiert haben. Am ehesten in einer Gefängnisumgebung kann man jegliche Geständnisse rausprügeln und "Arme" Russlands finden oder etwas ähnliches.

Und was wird mein Sohn über Estland denken??? und dutzende, hunderte Jungs und Mädchen, die man schlug, die man an den Tagen festnahm, indem man sie aus der Menge rauszog und mit Gesicht an den Boden gedrückt hat.

Und was werde ich denken - die Mutter des Jungen? Aber im Gegensatz zu ihm verstehe ich ausgezeichnet, dass irgendjemand eine Sensation braucht über die Aufdeckung einer Verschwörung, damit man eine Begründung findet, was an dem Tag auf Strassen Tallinns geschah. Schaut mal die Bilder der Chroniken an, die es zu Hunderten gibt, wo man sehen kann, wie man Leute provozierte, damit sie zornig werden und über die Stränge schlagen. Und jetzt ist es bequem, alles auf die Kinder abzuschieben.

Und mir ist klar, dass meinem Sohn ein moralischer Schaden zugefügt wurde und alles positive an Estland ist in ihm gestorben. Wir stehen vor dem Abgrund einer materiellen Katastrophe. Vor uns sind Rechtsanwälte und Gerichte. Mark muss wieder in die Freiheit entlassen werden. Ich hoffe, dass ehrliche Leute uns helfen und stützen uns moralisch und materiell, weil wir alleine diesen Horror nicht verkraften können.

Irina Syrik

Unsere Email: sosmarkfree@gmail.com

Telefon +372 564 77727

Kommentare:

m hat gesagt…

Mark Sirõk ist auch ein Komissar der Bewegung Naschi (hat selsbst zugegeben), die die Estnische Botschaft in Moskau blokierte. Naschi wird aber vom Kreml unterstützt. Also kein unschuldiger Schüler, sondern ein Extremist wie auch die anderen Naschis.

kloty hat gesagt…

Das Naschis auch die Putinjugend genannt werden hat schon seine Gründe. Ich habe auch mal darüber geschrieben. Aber erstens ist die Organization in Estland nicht per se verboten, zweitens hat Mark nichts Unrechtes getan, drittens unterschreibt man vieles, wenn man als 18-jähriger monatelang in Haft sitzt, seine Eltern nicht sieht und Aussicht auf Freilassung hat, wenn man ein Geständniss unterschreibt.

M hat gesagt…

Sirõk hat seine Stellung als Komissar der Naschis nicht mit einer Unterscrift nachgewiesen, er hat es den Medien in Estland gesagt.

Wieso bist du dir so sicher dass er nix unrechtes getan hat?

Naschi sieht ihre Mission in der wiederherstellung des Russischen Imperiums. Natürlich sind die nicht in Estland verboten, aber was nicht ist kann ja noch werden ...