Montag, Mai 21, 2007

Hexenjagd in Estland

Nachdem der erste Schock über die Bronzene Nacht überstanden wurde, beginnt der estnische Staat zurückzuschlagen. Jede Art von Illoyalität gegenüber der jetzigen Regierung wird als per se staatsfeindlich ausgelegt. Einige Beispiele:

- Vize-speaker des estnischen Parlaments Kristina Ojutland möchte die Übertragung der russischen Fernsehkanäle in Estland stoppen, weil sie Rassenhass provozieren. Als Rechtsgrundlage möchte Frau Ojutland dieselben europäischen Rundfunkgesetze hernehmen auf deren Grundlage Frankreich die Übertragung von extremistischen von Hizbolla gesponserten Kanäle Al Manari und Sahar 1 über Eutelsat 1 stoppte. Russisches Staatsfernsehen wird also mit Hizbolla verglichen.

- Der Außenminister Urmas Paet verbreitete über alle Kanäle die Nachricht, dass der russische Staat Cyberattacken gegen Estland fahren würde und die IP-Adressen der Angreifer bis in den Kreml zurückzuverfolgen seien. Er fordert, dass Cyberattacken als Definition von Angriff in die NATO-Charta aufgenommen werden. Der Leiter der estnischen Organisation für Computersicherheit CERT bezweifelt die direkte Verantwortung der russischen Regierung. In russischen Foren geistern schon seit der Bronzenen Nacht Anweisungen, wie jeder Computernutzer mit geringsten Aufwand einen Internet-Server verlangsamen kann, sind es mehrere Leute mit dem gleichen Angriffsziel, wird er komplett lahmgelegt. Dass die IPs von Angreifern sich bis ins Kreml zurückverfolgen lassen, sagt auch nichts, denn es ist durchaus möglich, dass die Computer dort mit Virus infiziert sind und eine sogenannte Backdoor aufweisen, sich also von aussen steuern lassen, um einen grossflächigen Angriff durchführen zu können. Die Frage stellt sich, wie kann denn eine adäquate Antwort der NATO auf eine Cyberattacke aussehen?

- Ein Mitglied des estnischen Parlaments Trivimi Velliste hat alle Esten die in der Lage sind "einen Schwert zu halten" aufgerufen, in die Kaitselit einzutreten. Kaitselit ist eine paramilitärische Organisation, die als Unterstützung der Armee und der Polizei gedacht ist. Man kann sich vorstellen, wann diese Organisation in Einsatz treten wird. Wiederholung der Ereignisse von Terminal D ist da nur eine Zeitfrage

- Die estnische Geheimpolizei KAPO hat ihren jährlichen Bericht zur Sicherheit in Estland veröffentlicht. Darin wird die Konstitutionelle Partei erwähnt, die hauptsächlich aus dem Ausland gesponsert sein soll und zwar von den Diplomaten der russischen Botschaft, des russischen Staates und des russischen Business. Diese Partei sieht sich als Vertreterin der russisch-sprachigen Bevölkerung in Estland und hat sich strikt gegen die Verlagerung des Bronzenen Soldaten ausgesprochen. Bei den letzten Wahlen bekam sie 1% der Stimmen, die Finanzierung kann also nicht allzu hoch gewesen sein. Der Vorwurf aus dem Ausland finanziert zu werden ist deswegen lächerlich, wenn man bedenkt wer z.B. die Reformpartei unterstützt (skandinavische Banken) und was für Spenden Mart Laar von der Heimatpartei aus dem Ausland bekommt.

- Ebenfalls werden in dem KAPO-Bericht einige NGOs als extremistisch eingestuft, wie das Zentrum der Information für Menschenrechte www.lichr.ee. Die Begründung ist, dass die Hälfte der Mitarbeiter Mitglieder der Konstitutionellen Partei seien. Diese Organisation ist die einzige in Estland, die die Berichte der Verletzten während der Bronzenen Nacht gesammelt hat und geholfen hat Rechtsvertretung zu finden. Der Leiter von lichr Alexej Semjonov kommentierte den Bericht, dass von 22 Mitarbeitern nur einer Mitglied der Konstitutionellen Partei sei und er nicht mal ein fester Mitarbeiter ist. Lichr ist Mitglied der International Helsinki Federation for Human Rights, die folgendes Statement veröffentlicht hat:

Estonian Authorities Must Investigate Allegations of Police Brutality during War Memorial Riots

International Helsinki Federation for Human Rights (http://www.ihf-hr.org)
Original sender: Paula Tscherne-Lempiainen (tscherne@ihf-hr.org)

Vienna, 30 April 2007. The International Helsinki Federation for Human Rights (IHF) is calling on the Estonian authorities to investigate in a through and impartial manner allegations of police brutality during the recent wave of riots in the country and to ensure that any further riots are dealt with strictly in accordance with international standards.

Violent protests broke out in Tallinn on 26 April over a decision by the Estonian government to remove a Soviet war memorial in the centre of the capital. During two nights of riots, mostly Russian-speaking youth clashed with police, looted shops and vandalized property. Police responded with e.g. tear gas, flash bombs and water cannon and arrested about 1,000 people. One man was stabbed to death and dozens were injured in the riots. In the night 28-29 April, protests spread to predominantly Russian-speaking cities in northeast Estonia.

According to media reports as well as reports received by the IHF, police in some cases used disproportionate force against riot participants. Some protesters were reportedly hit with batons, beaten and mistreated after being taken into custody in a temporary detention facility established in a terminal at the Tallinn port. Some cases of apparent police brutality were documented by TV broadcasts and cell phone recordings.

While it is the task of law enforcement authorities to maintain public order and guarantee the safety of citizens, they have an obligation under international standards not to use force except when strictly necessary and only to the extent required for the performance of their duty. They may only resort to the use of force if other means remain ineffective or without any promise of achieving the intended result.

Cruel, inhuman or degrading treatment is prohibited by international law at all times.

The riots in Tallinn and other Estonian cities have served to highlight remaining problems relating to the integration of the country's Russian-speaking minority, which constitutes about one third of the 1.4 million residents. Despite a number of important legislative reforms since the first years of independence, this minority is still not officially recognized as a linguistic minority and continues to face discrimination and exclusion in everyday life, thus fostering frustration and resentment among its members. Many Russian-speakers still lack Estonian citizenship, Russian-language education has gradually been reduced and stringent language requirements restrict access to the labor market for Russian-speakers.

For more information:
Aaron Rhodes, IHF Executive Director, +43-676-635 66 12
Henriette Schroeder, IHF Press Officer, +43-676-725 48 29

Alles in allem erinnern mich diese Maßnahmen auf eine Hexenjagd. Sehr passend dazu finde ich das Lied von einer badischen Band Across the Border.

[found on www.completealbumlyrics.com ]
lyrics by Across The Border.
Yes when I was a child
this country seemed so nice
everyday to laugh and play
didn` t see the fucking lies
everyday to laugh and play
didn` t see the fucking lies
but I am older now
I see things through different eyes
the power of police
the justice in this land
the court will decide
by the money in my hand
yes the court will decide
by the money in my hand
cause money rules this world
yes I know you understand

No I can` t love this country anymore
Too many of us were beaten by the law
And I don` t want to die in another German war
No I can` t love this country anymore

The life of a politician
the life of your pet
ranks higher than of stranger
ranks higher than of a black
yes the life of a politician
means more than of a black
the police turn away
and the right wing attack
a blue helmet on your head
a change in the law
they will take any reason
to start another war
we are strong enough again
to fight another German war
blowin` flags, marching feet
and the crowd starts to roar

Ersetzt German durch Estnonian, dann passt es ganz gut.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo Kloty,
schau mal, was ja diese DELFI-Mitarbeiterin schreibt.
http://iris-a.livejournal.com/520043.html

Vielen Dank, dass Du dich für das Thema interresierst.



Gruß, Irina

Anastassia hat gesagt…

Eta tema bez kommentariev. Po-moemu, itak vse jasno. Za stranu stydno.
Pochemu sobstvenno pishu, uzh ochen' shokolad vkusnyj.
Antosha, spasibo.
Tak pozdno, tak kak beregla do osobennogo sobytija kakogo-nibud'. V itoge vchera ne vyderzhala... Vkusno...!:)
Spasibo!

kloty hat gesagt…

Приятного аппетита Настя,

извени, что так редко захожу в Калинку, каждые выходные болтаюсь по Европе, надеюсь на следущей неделе загляну.