Samstag, Februar 09, 2013

Lasnamäe ist am dichtesten besiedeltes Gebiet Estlands

Eine offizielle Bestätigung diesen Blog-Artikels. Die Übersetzung stammt von hier

Laut den Daten der Volkszählung ist das am dichtesten besiedelte Gebiet Estlands - das Territorium in der Umgebung der Strassen Linnamäe-Kärberi im Tallinner Stadtteil Lasnamäe, wo auf einem Quadratkilometer 15 800 Einwohner Platz finden, berichtet der Pressedienst des Statistikamtes.

55% des Territoriums Estlands ist nicht besiedelt (25 000 km^2). Ein Zehntel des Territoriums hat eine kleine Bevölkerungsdichte, nur 1-2 Menschen/km^2. Das am dichtesten besiedeltes Gebiet ist das Stadtgebiet Linnamäe-Kärberi in Lasnamäe, wo auf einem Quadratkilometer 15 800 Leute wohnen. Mehr als 15 000 auf einem Quadratkilometer wohnen auch in Laagna und in der Umgebung Vilde-Mustamäe tee im Stadtteil Mustamäe.

Die mittlere Bevölkerungsdichte in Estland ist 30 Menschen/km^2; im Jahr 2000 betrug die mittlere Dichte 32 Menschen/km^2. Die mittlere Dichte in den Ländern der EU ist 117 Menschen/km^2. Das am dichtesten bevölkertes Land ist Malta (im Mittel 1316 Menschen/km^2). Weniger als in Estland ist die Bevölkerungsdichte nur in skandinavischen Ländern und in Island. In Lettland leben auf einem Quadratkilometer durchschnittlich 36 Menschen, in Litauen 52.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Dies hat nur mit den Gebäuden zu tun, nirgendwo anders in Estland gibt es so viele Gebäude mit 9+ Stockwercken.

kloty hat gesagt…

Hallo Anonymous

Das ist richtig. Was mich eher beschäftigt sind die 55% der Fläche, die komplett unbesiedelt ist. Das bestätigt meine Aussage, dass Estland nicht klein sondern leer ist.

Anonym hat gesagt…

leer? Es leben doch 500 Bären in der leeren Fläche :-)

Anonym hat gesagt…

Heh, die hälfte von Estland sind Wälder.

kloty hat gesagt…

Stimmt ich habe vergessen, dass es eine Untersuchung der Tartuer Uni gab, dass die estnischen Bären sich genetisch von den russischen Bären uNterscheiden und folglich als vollwertige Esten anzusehen sind, als Brüder der Waldbrüder sozusagen.